Baum des Jahrtausends – Ginkgo biloba

Der Ginkgo ist ein aus China stammender Baum, der im 18. Jahrhundert durch Seefahrer nach Europa gelangt ist. Es gibt vielerlei Zwergsorten aber auch große Bäume, die zwischen 1 Meter und 30 Meter groß werden können. Die ersten 25 Jahre wächst der Ginkgo biloba in die Höhe, bevor er dann verstärkt in die Breite wächst.

Das „lebende Fossil“ strotzt vor Kraft er ist immun gegen Pflanzenkrankheiten. Bis heute wurden keine bei ihm entdeckt.

Ihm wird nachgesagt ein „Stink-Baum“ zu sein, was zum Teil auch wahr ist.

Die Samen weiblicher Bäume enthalten Buttersäure, die zu einem unangenehm Geruch führen können. Das lässt sich aber beheben, indem die Samen kurz nach dem herunterfallen entsorgt werden.

In der heutigen Zeit spielt die richtige Auswahl von Bäumen und Pflanzen eine wichtige Rolle bei der Gartenplanung. Besonders Pflanzen, die sich schnell und effektiv dem Klima anpassen können, sind hier gefragt. Der Ginkgo biloba ist in diesem Zusammenhang ein vielbeachteter Kandidat, der sich durch seine Robustheit und sein Anpassungsvermögen auszeichnet. In Städten wie z.B. New York City oder Chengdu (China) ist der Ginkgo als effektiver Klimabaum bei der Stadtbegrünung fest etabliert.

Ginkgo biloba wird mittlerweile weltweit auf riesigen Plantagen angebaut. Aus ihm werden Präparate hergestellt, die das innere Altern verlangsamen. Er wird z.B. zur Steigerung der Denkfähigkeit, gegen dickes Blut oder gegen Alzheimer erfolgreich eingesetzt. In kleinen Mengen können Blätter und Samen auch verzehrt werden, wir raten aber dazu stattdessen staatlich geprüfte Nahrungsmittel mit Ginkgo zu verzehren.

Nach oben