Pflanze des Monats Oktober – der Ahorn

Der ursprünglich aus China, Japan und Nordamerika stammende Ahorn ist auch bei uns ein beliebter Laubbaum und wird als Zierpflanze in Gärten, Parks und Alleen genutzt. Insgesamt sind weltweit ca. 200 Ahornarten bekannt.

Ahorn im Garten

In Deutschland sind drei Arten des Ahorns heimisch: Der Bergahorn, der Spitzahorn und der Feldahorn. Besonders beliebt als Zierpflanze in heimischen Gärten ist der kanadische Ahorn.

 

Die meist sommergrünen Laubbäume sind vor allem durch ihr schnelles und robustes Wachstum sowie eine leuchtend bunte Herbstfärbung geschätzt.
Das markante fünflappige Ahornblatt bildet sogenannten Flügelfrüchte.
Einsetzbar als Hecke oder Gartenbaum, der Ahorn ist immer eine gute Wahl.
Die großen Blätter eignen sich an heißen Sommertagen perfekt als Schattenspender oder eignen sich als attraktiver Sicht- und Windschutz.
Der Ahorn ist eine pflegeleichte Pflanze ohne große Ansprüche. 

Welche Lage wünscht sich der Ahorn?

Er bevorzugt vollsonnige bis halbschattige Standorte und gedeiht gut auf feuchtem sandigem Boden, Staunässe sollte jedoch vermieden werden.
Allgemein bekannt ist der kanadischen Zuckerahorns, dessen Blatt sogar auf der Nationalflagge Kanadas abgebildet ist und dessen süßer Sirup aus dem Saft des Baumes gewonnen wird. Vorallem der Bergahorn hat eine jahrtausende alte, wichtige Stellung in der Menschheitsgeschichte. Unsere Vorfahren bezeichneten ihn als „heiteren“ Baum.

 

Für die Kelten symbolisierte das weiße Holz eine besondere innere Reinheit. Bei den alten Griechen war er dem Kriegsgott Ares geweiht. Ebenso wie der amerikanische Zuckerahorn wurde der Bergahorn zur Zuckerherstellung verwendet. Wirtschaftliche Bedeutung erhielt das Ahornsirup vor allem in Not- und Kriegszeiten. Der botanische Gattungsname Acer – Ahornbaum ist lateinisch und heißt übersetzt spitz, scharf.

Ahorn
Arten Ahorn

Aussehen und Wuchs

Den Ahorn gibt es in vielen unterschiedlichen Formen – vom filigranen Kleinstrauch bis zum mächtigen Großbaum.

 

Grundsätzlich sind Ahorne an ihren Blättern zu erkennen. Diese sind meist handförmig gelappt oder gefiedert.

 

Im Herbst nehmen die Blätter von den meisten Sorten eine leuchtende, gelbe oder rote Farbe an. Hierdurch können schöne Farbeffekte erzielt werden.

 

Im Frühjahr öffnen die meisten Sorten ihre relativ unscheinbaren Blüten, welche trotzdem auffällig wirken können.

 

Im Laufe des Sommers bilden viele kleine Nussfrüchte mit langen Flügelforsätzen. Sind diese reif, so fallen Sie vom Ahorn ab und wirbeln durch die Luft.

 

Neben der optisch sehr schönen Färbung im Herbst ist auch die malerische Wuchsform und die sehr schöne Rindenzeichnung eine der Vorteile des Ahorns.

 

 

Gut 30 verschiedene Ahorn-Arten und etliche Zuchtformen sorgen dafür, dass auch für Ihren Garten die passende Form bzw. Art gibt.

Fächerahorn

Sie haben Interesse an einem Ahorn oder haben Fragen?

Besuchen Sie uns in Krottenbach. Unser Team berät Sie gerne über Ihre Möglichkeiten und welche Optionen Sie in Ihrem Garten durch einen Ahorn haben. Ebenso hilft Ihnen gerne unser erfahrenes Team bei der Pflanzung und Pflege Ihres Ahorns.

Nach oben